Home

Kunstwerke und Ausstellungen von Elke Anders

Bilder

Skulpturen

Kunst am Bau

Verkauf/Aufträge

Ausstellungen

Offenes Atelier

Kunstveranstaltungen/-angebote - Überblick hier

Kindergeburtstage

Kinderschminken

Kunst-/Musikprogramm 2017

Groß- und Kleinprojekte mit Schulen und anderen Institutionen

Kunststand auf Festen

Kreativ-Urlaub in der Kunstwerkstatt

Maskenbau-Maskenspiel

Mosaik

Ton-Werkstatt

Malen und Zeichnen

Gitarrenunterricht

Singkreis

Trommeln Tanzen Tönen

Musik von “Wild & Anders”

Gesund leben

Wildkräuterführungen

Publikationen

Über mich

Facebook-Blog (Aktuelles)

Mein Blog

Links

Kontakt / Impressum

Nutzungsbedingungen

Aktualisiert am 08.03.2017

 

Künstlerischer Lebenslauf Elke Anders

 

1974                   geboren in Berlin,

           Künstlerische Anregung durch Mutter von Kindheit an

           - meinem künstlerischen Ideenreichtum sind kaum Grenzen gesetzt

1989                   Beteiligung an der 2. Nordberliner Künstler Ausstellung (NBK)

           im Laabsaal Lübars

1991                   Beteiligung an der 3. NBK

1992                   Einzelausstellung in der Jugendfreizeitstätte „Kultureck“

1992-1995            Verstärktes Aneignen realistischer Mal- und Zeichentechniken

1993                     Abitur

1994                     Beteiligung an der 4. NBK

1993-1995            Leitung diverser Kindergruppe: Kreatives Schaffen, Plastizieren

1994-1996            Kunststudium an der Hochschule der Künste, Berlin; u.a. bei

           der Künstlerin JohannaStaniczek, mit Schwerpunkt „Natur“,                  

                           Entstehung des „Schneckenzyklus“

1995                     Beteiligung an der 5.NBK

1995-2001            Tiefgehende Arbeit in Skizzenbüchern

1996                     Umzug von Berlin aufs Land nach Morschen, um der Natur

             näher zu sein

1996-2002            Kunststudium an der Kunsthochschule Kassel (HBK), in der

             Klasse von Dorothee von Windheim und bei Dr. Salzmann,

                             Erarbeitung meiner charakteristischen Zeichentechniken.

                             In meinen Bildern fängt die Farbe Grün an die Farbe Blau

             abzulösen, Anfänge Plastischer Arbeiten in Holz,

                             Strukturen erhalten meine verstärkte Aufmerksamkeit.

                             (1996-2001 Lehramtstudium Kunst und Biologie,

             1998-2002 Studium der Freien Kunst)

1997                      Beteiligung am Rundgang der HBK, 1997

1998                     Beteiligung an der „OGE“-Benefizausstellung im

             Kloster Haydau, Altmorschen, zu Gunsten von Kindern in Not

1998                     Beteiligung an einer weiteren „OGE“-Ausstellung in der

             Kurfürstengalerie Kassel

1998                     Beteiligung am Rundgang, 1998, der HBK

1998-1999              Das Thema „Strukturen“ bearbeite ich in verschiedenen

             Techniken, z.B. Gipsabgüsse von Körperabdrücken,

             Zeichnungen, Malerei

1999                     Gruppenausstellung „BIONALE“ in der Kulturfabrik

           Salzmann, Kassel, mit  sieben weiteren Kunst/Biologie-

           Studenten im Kontext Kunst/Biologie

1999                     Beteiligung an einer weiteren „OGE“-Ausstellung  mit fünf

           Künstlern im Krankenhaus Eschwege

1999-2001            Skulpturale Arbeiten in Gips zum Thema Strukturen, Innen

           und Außen

seit 2000              Verschiedene fotografische Reihen entstehen zum Thema

           „Strukturen“

2000                   Beteiligung zum letzten Mal am Rundgang der HBK

2000                     Intensive künstlerische Auseinandersetzung im Projekt “Distel“

2001                     Künstlerische Examensarbeit zum Thema „Hohlform-Höhle“,

           “Innen und Außen “, als Ausgangsobjekt dienten Kürbisse,

                           Abschluss als Kunst und Biologielehrerin.

2003-2004            Erste Auseinandersetzung mit anthroposophischen Mal-

           techniken, die meiner Technik in manchen Bereichen ähnelt.

           Durch lasierende Schichten in der Malerei, soll eine tiefe Leucht-

           kraft der Farben entstehen.

                           Ausbildung zur Waldorflehrerin und Heilerzieherin

2003                   Tätigkeit als Zeichenlehrerin in der Waldorfschule Kassel

2004                   Erster Versuch harten Stein zu bearbeiten

2004 - 2008        Kunstlehrerin ( Plastizieren, Aufbaukeramik, Malen, Zeichnen,

           Drucken) und Biologielehrerin an der Waldorfschule in Eschwege 

                 Neben der weiteren Faszination von Strukturen und relativ

           gegenstandsfreien Bildern entwickelt sich ein neues Thema:

           das Porträt. Hierbei ist mir die Komposition im Bild, Ausdrucks-

           kraft der Gesichter und die Farbwahl und Farbanordnung

           besonders wichtig.

2004-2005          Ausbau der “Kunstwerkstatt Anders” im Haus und kleine

           Einweihung

seit 2005            Kunstkurse in der Kunstwerkstatt

2009                   Ausstellung im Umweltbildungszentrum, Expo-Pavillon Licherode

2009                   Ausstellung Sparkasse Melsungen

2010                 Ausbau des vielfältigen Kunstangebots für Kinder, Jugendliche                                            und Erwachsene in der Kunstwerkstatt Anders. Inhalte sind z.B.                                         Experimentelle Malerei, Zeichnen, Mosaik und Kindergeburtstage.

2010                 "Wir- hier und jetzt-" Ausstellung und Malaktion in der Kulturhalle                                    Salzmann, Spangenberg

2011                 Ausstellung “Farbräume - Farbträume” im Stadtcafe  Spgbg.

seit 2011            Beginn das Gitarrenspiel zu unterrichten, das Angebot wird bestens                                      angenommen.

2013                 Ausstellung “Licht der Farben” im Physiocenter Bad Hersfeld (am                                        Kurhotel)           

2014                 Einweihung und Nutzung des wunderschönen Gartenateliers 

 

2015                 Beginn der intensiven keramischen Arbeit: Großformatige Köpfe entstehen.                        Davon begrüßen einige an der Wand hängend nun im Eingangsbereichs die                        Besucher aus der ganzen Welt im Klosterhotels in Altmorschen  

                         http://www.hotel-kloster-haydau.de/

                         Zusätzliche entstehen viele Kunst-Keramikschüsseln, -Becher und -Teller,                            jedes Stück ein Unikat